Anschubstipendien

Die Stipendien für 2022 wurden bereits vergeben. Die Ausschreibung für 2023 wird im Herbst diesen Jahres erfolgen.

Die Juristische Fakultät der Universität Basel schreibt im Doktoratsprogramm „Recht im Wandel“ einjährige Anschubstipendien à CHF 30‘000.- aus. Die Anschubstipendien erlauben es den Doktorierenden, in der Startphase des Doktorats einen Förderantrag auszuarbeiten, um sich beim Nationalfonds oder einer anderen Institution um die Weiterfinanzierung ihres Projektes zu bewerben. Neben dem Anschubstipendium dürfen die Begünstigten einer Erwerbstätigkeit von höchstens 25 % nachgehen.

Das juristische Doktoratsprogramm eröffnet jungen Forscherinnen und Forschern die Möglichkeit, an einer international vernetzten und modern ausgerichteten Fakultät eine Rechtswissenschaft in innovativen Forschungsgebieten zu betreiben. Durch gezielte Lehrangebote, Publikationsmöglichkeiten während des Doktorats und den vom Programm geförderten fächerübergreifenden Austausch ermöglicht das Programm, erfolgreich und zukunftsweisend zu arbeiten. Das Doktoratsprogramm besteht aus den drei Forschungsgebieten Technischer Wandel, Gesellschaftlicher Wandel und Wirtschaftlicher Wandel.

Die Anschubstipendien sollen für folgende Projekte vergeben werden:

  • Technischer Wandel: Im Forschungsgebiet «Technischer Wandel» stehen zurzeit die Themen Biotechnologie, Life Sciences Law, Data Governance, Künstliche Intelligenz, Law & Robots und Blockchain, Medizinischer Fortschritt als zivilrechtliche Herausforderung und die rechtlichen Rahmenbedingungen medizinischen Fortschritts im Vordergrund. Themen aus diesen Bereichen und angrenzende Forschungsfragen sind willkommen.
  • Gesellschaftlicher Wandel: Insbesondere Globalisierung, Digitalisierung, Migration und religiöse Pluralisierung haben tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungsprozesse in Gang gesetzt, die sich in erheblichem Masse auch auf das Recht auswirken. Im Forschungsbereich «Gesellschaftlicher Wandel» werden Fragestellungen zusammengefasst, die in diesem Kontext einer rechtswissenschaftlichen Reflexion und Aufarbeitung bedürfen.
  • Wirtschaftlicher Wandel: Auch der wirtschaftliche Wandel ist von der Globalisierung betroffen. Das führt zu neuen Fragestellungen: Datenschutz, Transparenz und Rechenschaftspflicht, Wirtschaftsrecht der Schweiz und das Verhältnis zum europäischen Wirtschaftsrecht, Internationalisierung des öffentlichen Wirtschaftsrechts und der Einfluss der International Financial Reporting Standards (IFRS)  sind Themen, die einer vertieften Aufbereitung bedürfen.

Wir empfehlen allen Bewerberinnen und Bewerbern, vorgängig mit möglichen Betreuungspersonen an der Juristischen Fakultät Basel Kontakt aufzunehmen.

Ihr Profil

  • Master- oder Lizenziatsabschluss einer Juristischen Fakultät in der Schweiz oder ein äquivalentes Diplom einer anerkannten ausländischen Hochschule. Durchschnittsnote von mindestens 5,0 nach dem schweizerischen Notensystem oder ein gleichwertiger ausländischer Studienabschluss. Bei Kandidat/innen, die kurz vor Abschluss ihres Studiums stehen oder die aus anderen Fachrichtungen stammen, entscheidet der Promotionsausschuss nach Rücksprache mit dem/der voraussichtlichen Erstbetreuer/in über die endgültige Zulassung und die mit ihr verbundenen Auflagen.
  • Vorliegen einer Betreuungszusage.
  • Der Zeitraum zwischen dem Hochschulabschluss resp. Staatsexamen und der Bewerbung sollte in der Regel zwei Jahre nicht überschreiten.
  • Erwartet wird eine überdurchschnittliche Motivation zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der Forschungsfrage sowie die Bereitschaft zum interdisziplinären Arbeiten.
  • Passive Englisch- und Deutschkenntnisse sind erforderlich.

Erforderliche Unterlagen

  • Bewerbungsformular für Anschubstipendien
  • Motivationsschreiben mit Gesuch um Aufnahme in eine der drei Säulen des Doktoratsprogramms: Technischer Wandel / Gesellschaftlicher Wandel / Wirtschaftlicher Wandel
  • Arbeitstitel der Promotion und kurzer Projektbeschrieb (max. 5 Seiten)
  • Lebenslauf
  • Zeugniskopien (Bachelor- und Masterabschluss oder Lizentiat)

Der Entscheid wird den Bewerber/innen schriftlich mitgeteilt. Die Auszahlung des Stipendiums an die ausgewählten Doktorierenden erfolgt in zwei Tranchen.

Für die definitive Aufnahme ins Doktoratsprogramm ist im weiteren Verlauf die Annahme durch den Promotionsausschuss und die Immatrikulation an der Universität Basel erforderlich. Nach Auslaufen des Anschubstipendiums läuft die Mitgliedschaft im Doktoratsprogramm weiter.

Bewerbungsformular