Internationalisierung des öffentlichen Wirtschaftsrechts

Dieser Forschungsbereich widmet sich den grundlegenden Änderungen, die das schweizerische Wirtschaftsverwaltungsrecht durch die Globalisierung der Wirtschaft und die Rechtsentwicklungen auf internationaler Ebene erfährt. So geht die Schweiz zunehmend wirtschaftsvölkerrechtliche Verpflichtungen ein (z.B. WTO-Abkommen oder bilaterale Abkommen mit der EU) und überträgt Verwaltungskompetenzen auf internationale Gremien (z.B. OECD, Financial Stability Board), deren Richtlinien sodann in das Schweizer Recht übernommen werden. Diese generelle Entwicklung wird für verschiedene Teilbereiche des öffentlichen Wirtschaftsrechts (u.a. Finanzmarktaufsicht, Produktvorschriften, Lebensmittel- und Arzneimittelrecht) analysiert, auch mit Blick auf die grundsätzliche Frage, inwiefern die Schweiz vor dem Hintergrund ihrer starken internationalen Verflechtungen noch in der Lage ist, souverän über ihre Wirtschaftsgesetzgebung zu entscheiden.